Presse

Presse

Sie möchten mehr über die Akademie für Wundmanagement® erfahren? In der Box rechts finden Sie die Links zu unseren Pressemitteilungen.

Erstes AWM® Fachseminar Moderne Wundbehandlung in Leipzig

Sehr geehrte Damen und Herren,

vom 22.10. - 27.10.2007 fand die erste Veranstaltung der AWM® Dependance in Leipzig im St. Georg Krankenhaus statt. Mit 23 Teilnehmern war das Seminar ausgebucht. Alle Seminarteilnehmer haben am Samstag die TÜV-Prüfung bestanden und bereiten nun den Praxisbericht vor, der im Rahmen des Aufbauseminars in Heidenheim präsentiert wird. Danach wird das TÜV-Zertifikat verteilt und der Titel "geprüfter Wundberater AWM®" vergeben.

Da dieses Leipzig-Seminar ein großer Erfolg war, wird der Standort beibehalten, um der großen Nachfrage aus dieser Region gerecht zu werden.

10 Jahre Akademie für Wundmanagement

Heidenheim, 25.06.2007. Mit einer Fachveranstaltung im Kommunikationszentrum der PAUL HARTMANN AG und einer Festveranstaltung am Abend im Konzerthaus Heidenheim feierten am Samstag, den 23. Juni 2007, die PAUL HARTMANN AG, die Berufsakademie Heidenheim sowie etwa 250 Absolventen das zehnjährige Bestehen der Akademie für Wundmanagement.

Bei der Fachveranstaltung standen Referate zu verschiedenen Themen aus der Wundbehandlung im Vordergrund (vollständige Liste der Referenten s. aktuelle Pressemitteilung rechts).

Die Resonanz während der überaus amüsant dargebotenen Fachvorträge war bei allen Teilnehmern überwältigend positiv. Hierzu trug nicht nur der Moderator Michael Schürkamp bei. Als Butler James sorgte er für eine überaus zuvorkommende Begrüßung der Gäste. Als Bauchredner machte er mit seinen Puppen Elvira, Igor Rasputin, Opa Oskar und Horst Herpes die Anmoderation der einzelnen Referenten zu virtuosen kleinen Bühnenstücken.

So sagte etwa beim Referat von Dr. Michaela Knestele, in dem es um die integrierte Vernetzung der Ärzte bei der Behandlung chronischer Wunden ging, die Handpuppe Opa Oskar dem Moderator, wie man heute vorgehen sollte. Wie die Zuhörer erfuhren, reichte man Opa Oskar mit seinem offenen Bein von Arzt zu Arzt weiter, und jeder machte wieder die gleichen Untersuchungen und Laboranalysen, statt sich mit den Kollegen auszutauschen. Hatten die denn noch nichts vom Internet gehört? Von Online-Netzwerken und Datenaustausch per elektronischer Patientenakte? Kaum zu fassen für Opa Oskar. Denn der hat schon lange eine eigene "Homme Pagge" und ist unter http://www.alterknacker.de/ "onne'linne". Bloß die Ärzte sind noch nicht so weit… .

Das Feedback der Teilnehmer zur Veranstaltung war überwältigend positiv. Äußerungen wie "Fachlich und so aufgelockert, macht Fortbildung doppelt Spaß" oder "eine tolle Veranstaltung" waren in ähnlichen Formulierungen in den Bewertungsbögen häufig anzutreffen.

Die Abendveranstaltung im Konzerthaus bot anschließend den Ehemaligen einen angemessenen Rahmen für den Gedanken- und Erfahrungsaustausch unter Berufskollegen.

Siehe auch Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Baden-Württemberg.